Fränkische Braukultur Fränkische Feste Fränkische Kerwa Fränkische Keller Aktivitäten Braugruppen Biersorten Bierwissen BierLiteratur Bierlustig Museen Rund ums Bier Brauen und Zoll Junkersdorf Termine Flohmarkt Werden Sie Mitglied VFFB - Intern
Startseite Junkersdorf 2010_Hutzeboock

Junkersdorf


2014_Sud 69 2010_Hutzeboock 2009_Goldene BierIdee 2009_Braufest 2008_Gut Sud 2008_Das Jubiläum 2001 jährliche Brauertreffen

Impressum Kontakt Links Partner

Hutzebook - Ein Bier zum verlieben

Hand-Made gebrautes Bier aus dem Frankenland:

Norbert Hümmer

Am 16. Januar 2010 rauchte wieder der Schlot am Kommunbrauhaus in Junkersdorf an der Weisach.
Die schon bekannten fränkischen Liebhaber des Gerstensaftes brauten unter der Regie von Braumeister Norbert Hümmer aus Neubrunn ein ganz spezielles rauchiges Starkbier: den "Hutzeboock".

Nicht nur treusorgende Eltern drücken zärtlich ihr Kleinkind und reiben oder stoßen ihre Stirn ganz leicht am Köpfchen des Kleinen , sondern auch bekannte Politiker - und geistliche Führer, kennen diese Liebkosung die in manchen fränkischen Dörfern Hutzeboock genannt wird.

Und diese innige Zuneigung bringt auch Hümmer seinem selbst gebrauten Bier entgegen. Deshalb hat er es Hutzeboock getauft. Das selbst erzeugte Elixier ist für den Neubrunner keine Massenware, sondern ein beseelter und energiegeladener Saft, zu dem er ein durchaus emotionales Verhältnis pflegt.

So weist das kreative Wortspiel einerseits darauf hin, dass es sich um ein Bockbier handelt, andererseits symbolisieren die beiden "oo" die sich aneinander reibenden Köpfchen.

Der Hutzebock, sagt Hümmer mit fast verliebter Stimme und leuchtenden Augen, soll etwas ganz Besonderes werden, damit die Bierliebhaber sich auch letztendlich Hutzeboocken können. Deshalb hat er zuhause in den heiligen Ländern einen Teil des zugesetzten Malzes in einem Därrschrank eigenhändig geräuchert. Aber nicht mit Buchenholz, wie das die Schlenkerla-Brauerei in Bamberg macht, sondern mit erlesenen fränkischen Obstbaumhölzern aus Zwetschgen-, Kirschen-, Äpfel- und Birnbäumen. Das soll dem naturbelastenen Kraft-Stoff ein leicht rauchiges und vor allem fruchtiges Aroma verleihen.


An solchen Brautagen ist das Brauhaus immer wieder Treffpunkt und Schauplatz eingefleischter Bierfreunde, die zum Teil von weit her anreisen. In ihrer Mitte befand sich u.a. der Braumeister Lorenz Widmann, der jahrelang als Technischer Direktor beim Neumarkter Lammbräu arbeitete. "So was hab´ ich noch nie gesehen", erklärte der Bierspezialist begeistert und deutet auf den alten Maischebottich aus Eichenholz und den kupfernen Kessel, der mehr als 30 Hektoliter fasst.

Der Hutzeboock in Bildern


Jörg Hoffmann bei der Arbeit

Der Junkersdorfer Brautag wurde auch mit der Filmkamera dokumentiert. Der freiberufliche Jörg Hoffmann aus Bamberg verwendet das Filmmaterial für seinen Bierfilm. Der Titel steht schon fest: "Bamberg – ein Bekenntnis zum Bier". Der Film wird am 23. April in Bamberg erstmals öffentlich gezeigt.

Die stolzen Hutzeboock-Brauer

© HÜMMER/WAGNER/ROSS