Fränkische Braukultur Fränkische Feste Fränkische Kerwa Fränkische Keller Aktivitäten Braugruppen Biersorten Bierwissen BierLiteratur Bierlustig Museen Rund ums Bier Brauen und Zoll Junkersdorf Termine Flohmarkt Werden Sie Mitglied VFFB - Intern
Startseite Junkersdorf 2009_Goldene BierIdee

Junkersdorf


2014_Sud 69 2010_Hutzeboock 2009_Goldene BierIdee 2009_Braufest 2008_Gut Sud 2008_Das Jubiläum 2001 jährliche Brauertreffen

Impressum Kontakt Links Partner

Verleihung der Goldenen BierIdee 2009

Am 17. November 2009 haben der Bayerische Brauerbund e.V. und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband e.V. im Münchner Künstlerhaus die
>>"Goldene BierIdee 2009"<< verliehen.

Die Auszeichnung würdigt Personen oder Initiativen, die sich in besonderer Weise um die Präsentation bayerischer Bierspezialitäten im In- und Ausland verdient gemacht haben. Der Präsident des Bayerischen Brauerbundes, Michael Weiß, nahm zusammen mit Wirtepräsident Sigfried Gallus die Auszeichnung der Preisträger vor.


Ausgezeichnet wurden unter anderen:
Kurt Adler, Axel Fella und Ludwig Müller für die Initiative zur Wiederherstellung und Inbetriebnahme des ehemaligen Junkersdorfer Kommunbrauhauses.



Hier die Laudatio:

Meine sehr verehrten Damen und Herren, Liebe Preisträger!

Mit der Verleihung der „Goldenen BierIdee 2009“ würdigt der Bayerische Brauerbund und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband Ihre Initiative zur „Wiederherstellung und Inbetriebnahme des ehemaligen Junkersdorfer Kommunbrauhauses“ als Beitrag zum Erhalt der bayerischen Bierkultur.

Wenn Bayern für die Vielfalt seiner Braustätten und Bierspezialitäten besondere Berühmtheit besitzt, dann verdankt der Freistaat dieses Image zu entscheidenden Teilen auch der besonders hohen Brauereidichte in Franken.

Diese Sonderrolle wiederum, die dem fränkischen Brauwesen als gewichtigem Teil bayerischer Bierkultur zukommt, wird durch zwei für die Region typische Sonderformen der Brauerei stark beeinflusst, die sich auch nur hier, in Ober- und im östlichen Mittelfranken sowie in der nördlichen Oberpfalz erhalten haben: Durch die Hausbrauereien auf der einen Seite, die oftmals als Bestandteil eines landwirtschaftlichen Betriebes aus selbst erzeugten Rohstoffen Bier produzieren, und durch die Kommunbrauereien, in denen die Brauberechtigten eines Ortes nach dem Vorbild des früheren „Reihebrauens“ ihr Bier erzeugen.

Den Preisträgern ist es gelungen, mit dem Wiederaufbau des 1983 stillgelegten Junkersdorfer Kommunbrauhauses eine historische Braustätte am Originalstandort wieder zum Leben zu erwecken - mit grenzenlosen Idealismus, enormem zeitlichen und auch beträchtlichem finanziellen Aufwand und nicht zuletzt bewundernswerter Begeisterung für das Kulturgut Bier.

Das Junkersdorfer Kommunbrauhaus ist keineswegs ein Museumsstück. Es war von Anfang an Absicht der Preisträger, im Kommunbrauhaus wieder regelmäßig handwerklich Bier zu brauen. Mit Maischscheit und Schöpfer wird historische Brautradition hier erlebbar gemacht.

Dem Strukturwandel im Braugewerbe sind in den zurückliegenden Jahrzehnten zahlreiche Brauereien auch in Franken zum Opfer gefallen. Kommunbrauhäuser wie auch traditionelle Hausbrauereien werden nur noch vereinzelt betrieben.

Ihrer Privatinitiative kommt das nicht hoch genug einzuschätzender Verdienst zu, dieses besondere Stück fränkischer Brauereigeschichte und Bierkultur baulich erhalten und nicht nur konserviert, sondern nach 15 Jahren des Dornröschenschlafes quasi wach geküsst und dauerhaft wieder mit Leben erfüllt zu haben.

In den Dank einschließen möchte ich aber auch die Mitglieder des von Ihnen gegründeten Vereins zur Förderung der fränkischen Braukultur, die Ihre Initiative tatkräftig unterstützen.

Die Auszeichnung wird von Herrn Kurt Adler, Herrn Alex Fella und Herrn Ludwig Müller entgegengenommen.

München, den 17. Oktober 2009