Fränkische Braukultur Fränkische Feste Fränkische Kerwa Fränkische Keller Aktivitäten Braugruppen Biersorten Bierwissen BierLiteratur Bierlustig Museen Rund ums Bier Brauen und Zoll Junkersdorf Termine Flohmarkt Werden Sie Mitglied VFFB - Intern
Startseite Bierwissen2 Eisschrank

Bierwissen2


Impressum Kontakt Links Partner

Eisschrank

Der Eisschrank ist der Vorläufer des Kühlschranks als Haushaltsgerät zum Kühlen und Frischhalten von Lebensmitteln. Fälschlich wird der Begriff umgangssprachlich heute noch für den modernen Kühlschrank verwendet.

Als Kältequelle diente Eis, das in ein besonderes - zum Schutz vor Korrosion meist mit Zinn oder Zinkblech ausgeschlagenes - Fach mit einem Ablauf für das Schmelzwasser hineingelegt wurde. Das Eis wurde über dem Kühlfach angeordnet, um die aufsteigende wärmere Luft durch Abkühlung wieder zum Sinken zu bewegen.

Um eine gute Luftkonvektion im Kühlraum zu ermöglichen, lag das Kühlgut auf Holz- oder Drahtgitterrosten. Der Kühlraum war in luxuriösen Ausführungen zur Erleichterung der Reinigung bisweilen mit Porzellan ausgekleidet. Die Isolierung bestand aus einer mehr oder weniger aufwändigen Schichtung von Holz, Kork, Sägespänen, Torf, Stroh oder auch Seetang. Die wasserdichte Trennung des Eises vom Kühlgut durch das Blech verhinderte, dass sich zu viel Kondenswasser im Kühlraum ansammeln konnte.

Anfänglich nutzte man im Winter gewonnenes Natureis, das in geeigneten Lagerkellern, den sogenannten Eiskellern, gesammelt werden musste, damit es auch in der wärmeren Jahreszeit zur Verfügung stand.

Die Belieferung der Haushalte und kleinerer Lebensmittelgeschäfte, z. B. der Milchhandlungen, mit Stangeneis oder Blöcken erfolgte mehrmals wöchentlich durch besondere Lieferbetriebe, die analog zu anderen Versorgungsdiensten wie Milchmann und Zeitungsmann häufig Eismann genannt wurden. Besonders komfortable Eisschränke, die in Nordamerika verbreitet waren, konnten von der Rückwand aus mit Eis befüllt werden, ohne dem Lieferanten Zutritt zur Wohnung gewähren zu müssen.

Täglich musste das Eiswasser, meist durch einen kleinen Wasserhahn, entleert werden. Bei einfacheren Ausführungen tropfte das Wasser in eine Schüssel unter dem Schrank, die von Hand entleert werden musste.

Die zu kühlenden Speisen sollten mit dem Eis nicht direkt in Berührung kommen, da das Eis nicht unbedingt aus Trinkwasser bestand oder durch die monatelange Lagerung zumindest Qualitätseinbußen erlitt. Zum anderen sollten die Lebensmittel aus hygienischen Gründen nicht auf den Kühlrosten direkt liegen, damit sie nicht das Innere des Schrankes verunreinigen konnten.
Quelle: wikipedia



Eisschrank um 1900