Fränkische Braukultur Fränkische Feste Fränkische Kerwa Fränkische Keller Aktivitäten Braugruppen Biersorten Bierwissen BierLiteratur Bierlustig Museen Rund ums Bier Brauen und Zoll Junkersdorf Termine Flohmarkt Werden Sie Mitglied VFFB - Intern
Startseite Bierwissen2 Brauerstern

Bierwissen2


Impressum Kontakt Links Partner

Brauerstern

Der Brauerstern ist das Zunftzeichen der Brauer und Mälzer und das Symbol für die Ausgabestelle des Haustrunks einer Brauerei.

Die Symbolik – das Hexagramm – ist den meisten Menschen weniger als Bierzeichen sondern vielmehr als jüdisches Emblem vertraut.

Den sechszackigen Stern, der aus zwei inein-andergesteckten gleichseitigen Dreiecken gebildet wird, beschreibt die Literatur als alchimistisches Zeichen und symbolisiert die drei am Brauen beteiligten Elemente Feuer, Wasser und Luft sowie die im Mittelalter bekannten Zutaten Wasser, Malz und Hopfen. Die Bedeutung der Hefe bei der Gärung war damals noch nicht bekannt, sie wurde allgemein nur als "Zeug" bezeichnet.

Im Mittelalter, als das Brauen Aufgabe der Frauen und wurde als nächstes von Mönchen und dann von den Handwerkern der Städte übernommen. In Regensburg hatten die Geistlichen den Bierzeiger als Ausschanksymbol benutzt. Es klingt unwahrscheinlich, dass gerade Mönche bei der Bierherstellung alchimistische Zeichen verwendet haben sollen, zumal Papst Johannes XXII im Jahre 1317 eine Bulle gegen die Alchimie aussprach.

Alchimisten waren damals in ganz Deutschland tätig, den Brauerstern findet man aber nur im fränkischen und im oberpfälzischen Raum. Und so mutet der Vergleich zwischen Bierbrauern und Alchimisten aus mittelalterlicher Sicht etwas seltsam an: Bier war damals, anders als der Wein, kein edles Getränk, sondern Nahrung für die einfache Bevölkerung.

So erscheint die Theorie mit der Verbindung zwischen Alchimie und Bierbrauen etwas zu neuzeitlich eingefärbt. Aber welche Gründe hätten die Brauer veranlassen können das Hexagramm als Symbol zu verwenden?

Eine mögliche Antwort liegt in der zweiten Bedeutung des Hexagramms, nämlich als Schutzsymbol. Im Mittelalter wurde das Hexagramm als Abwehrzeichen gegen Unglück, Dämonen, Waffen und Feuer verwendet, denn es kam in den Brauereien und Mälzereien immer wieder zu Bränden, die verheerende Schäden anrichteten. Das Sechseck findet sich zudem in den Wappen einiger anderer Handwerke, wie z. B. den Schornsteinfeger in Dresden. Im Übrigen war auch den Juden das Hexagramm als Feuerschutzzeichen bekannt.