Fränkische Braukultur Fränkische Feste Fränkische Kerwa Fränkische Keller Aktivitäten Braugruppen Biersorten Bierwissen BierLiteratur Bierlustig Museen Rund ums Bier Brauen und Zoll Junkersdorf Termine Flohmarkt Werden Sie Mitglied VFFB - Intern
Startseite Bierwissen Bier

Bierwissen


Impressum Kontakt Links Partner

Bier

Bier ist ein alkohol- und kohlensäurehaltiges Getränk, welches durch Gärung aus den Grundzutaten Wasser, Malz und Hopfen gewonnen wird. Für ein kontrolliertes Auslösen des Gärvorganges wird meistens Hefe zugesetzt.

Im weiteren Sinne versteht man unter Bier jedes alkoholhaltige Getränk, das auf Basis von verzuckerter Stärke hergestellt wurde, ohne dass dabei ein Destillationsverfahren angewandt wurde. Die Abgrenzung zu Wein besteht darin, dass für Weine Zucker aus pflanzlichen (Fruchtzucker) oder tierischen Quellen (zum Beispiel Honig) verwendet werden, während der Ausgangsstoff für Bier immer Stärke ist.

In der Regel wird der Zucker aus der Stärke von Getreide (Gerste, Roggen, Reis, Weizen, Mais) gewonnen, seltener wird Stärke aus Kartoffeln oder anderer Gemüse wie Erbsen herangezogen. Der japanische Sake (aus Reis hergestellt) fällt daher ebenfalls unter die Definition der bierartigen Getränke.

Über den Ursprung des Wortes Bier gibt es keine gesicherten Erkenntnisse. Zwei Wörter werden mit Bier in Zusammenhang gebracht: "bibere" und "cervisia". "Bibere" ist ein lateinisches Wort und bedeutet "trinken". Diese Erklärung erscheint einfach, aber bis heute ist es die wahrscheinlichste, die überhaupt gefunden wurde. "Cervisia" ähnelt stark dem Wort "cerveza", dem spanischen Wort für Bier. Das Wort "cervisia" soll vom Namen der römischen Göttin der Landwirtschaft, Ceres, abgeleitet worden sein. In diesem Fall wird Bier als Agrarprodukt betrachtet. Ein nicht mehr gebräuchliches Wort für Bier ist das germanische Äl (vgl. engl. Ale), wobei es sich um das noch ungehopfte Gebräu handelte.

Historisches Sudhaus

Fast alle Völker der Erde haben seit frühester Zeit durch Gärung alkoholische Getränke bereitet. Das erfolgte nicht nur aus zuckerhaltigen, sondern auch aus stärkehaltigen Stoffen. Eine Art Ur-Bier brauten einige vorderasiatische Stämme, indem sie aus allerlei Gersten- und Weizenarten Teigfladen formten und rösteten. Dieses Brot weichte man ein und ließ es vergären. Über die geschmacklichen Eigenschaften dieses Bieres kann freilich nur spekuliert werden.

Es gibt Hinweise, dass man um das Jahr 5000 vor Christus in Mesopotamien, dem so genannten Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris, Emmer und Gerste anbaute. Das Getreide wurde vermutlich nicht nur zum Backen, sondern auch zum Brauen verwendet.

Mit der Erfindung der Keilschrift durch die Sumerer um das Jahr 2700 vor Christus geben in Ton gebrannte Dokumente Auskunft über die hohe Bedeutung des Biers als Alltags- und Kulturgetränk.

schon die alten Ägypter brauten Bier . . .

. . . rätselhafte Inschriften wurden jetzt entschlüsselt

In Oberägypten fand man die Reste einer Brauerei, die im dritten Jahrtausend vor Christus bereits Bier herstellte. Grundnahrungsmittel für die Bauarbeiter der Pyramiden von Cheops, Chevern und Mykernios in Giseh bei Kairo waren Belegen zufolge drei bis vier Laib Brot, zwei Krüge Bier und einige Zwiebeln.

Schließlich soll die Menschheit die Fortdauer ihrer Existenz dem Bier verdanken: So habe die löwenköpfige Göttin Sachmet nach dem Genuss von Bier und dessen wohltuender Wirkung darauf verzichtet, ihre menschlichen Zeitgenossen auszulöschen. Diese Legenden spiegeln einmal mehr die gesellschaftliche Bedeutung bestimmter Phänomene wider.