Fränkische Braukultur Fränkische Feste Fränkische Kerwa Fränkische Keller Aktivitäten Braugruppen Biersorten Bierwissen BierLiteratur Bierlustig Museen Rund ums Bier Brauen und Zoll Junkersdorf Termine Flohmarkt Werden Sie Mitglied VFFB - Intern
Startseite Biersorten Lager

Biersorten


Alt Belgische Biere Berliner Weiße Braunbier Dinkelbier Doppelcaramel Dunkelbier Eisbock Englische Biere Export Festbier Gose Hell Keller-/Zwickelbier Kölsch Lager Leichtbiere Märzen Pils Purpasch Rauchbier Roggenbier Schwarzbier Steinbier Weizenbier

Impressum Kontakt Links Partner

Lager


Lager ist eine historische Qualitäts-Bezeichnung. So nannte man früher die Biere, die drei oder vier Monate, manchmal auch länger, im Keller lagerten, bevor man sie ausschenkte. Das waren beispielsweise die bayerischen untergärigen Biere, die - im zeitigen Frühjahr gebraut - bis in den Herbst halten mussten. So betrachtet, sind heute alle untergärigen Vollbiere echte Lagerbiere, auch »Pils« und »Export«. Im Ausland nennt man ohnehin alle deutschen untergärigen Biere »Lager«.

Das Lagerbier geht auf die bayerische Brautradtion zurück: Ein herzoglicher Erlass aus dem Jahr 1553 beschränkte die Brauzeit auf die Wintermonate (von Michaeli bis Georgi, also vom 29. September bis zum 23. April). Um das Bier in den Sommermonaten haltbar zu halten, wurde es auf Eis gelagert. Ab 1830 hat man den Lagerort in einen Lagerkeller verlegt.

Heute wird der Begriff „Lager“ in Deutschland und Österreich nicht mehr häufig verwendet, er ist durch Märzen und eine Vielzahl weiterer verschiedener, untergäriger Biersortenbezeichnungen ersetzt worden. Seit Anfang der 1990er Jahre rückt Lagerbier in Form einer international weit verbreiteten recht milden, wenig bitteren Variante wieder in den Vordergrund. Deutsche Brauereien wie Paulaner und Binding fingen an, andere zogen nach. Zielgruppe sind einerseits die Biertrinker, denen Pils zu bitter und Export zu altbacken ist, und andererseits die, die aus Urlauben in vor allem angelsächsischen Ländern zurückgekommen, auch zu Hause ein Bier trinken wollen, wie sie es dort kennen gelernt haben. In der Schweiz ist mildes Lagerbier seit langem die meistgetrunkene Biersorte; die Sortenbezeichnung Lagerbier ist neben Spezialbier und Starkbier eine von drei in der Lebensmittelverordnung verankerten alternativen Sachbezeichnungen für Bier und wird ungebrochen häufig verwendet.

Verbreitung: vorwiegend in Bayern, Baden-Württemberg und im Ruhrgebiet
Biergattung: Vollbier
Bierart: untergärig
Stammwürze: von 11 bis unter 16%
Alkoholgehalt: zwischen 4,6 und 5,6%vol
Charakteristik: malzaromatische hell-gelbe blanke Lagerbiere, kräftig und ein wenig süß; auch als dunkles Export erhältlich
Geschichte: Ein Bier, das oft monatelang gelagert wurde; die Bezeichnung rührt daher, dass diese Biere traditionell für den oft weiten Transport stärker eingebraut wurden
Sonstiges: In Bayern ein Grundnahrungsmittel
Kalorien: 40-42 Kcal/100 ml